Freitag, 2. März 2018

Eine Easelcard für den Frühling

Nachdem ich eine alte Internetfreundschaft aus Forenzeiten bei Facebook wiederentdeckt habe, sind wir von PhotoImpact Spielereien nun zu Basteln mit Papier und Kleber übergegangen und schicken uns monatlich Karten hin und her. Damit habe ich mir selbst wieder eine Herausforderung gestellt und wollte mal wieder etwas aufwändigere Karten basteln und nicht immer nur schnell-schnell, weil der Termin HEUTE ist und es mal eben eine Karte sein muss. Endlich mal IN RUHE!

Töchterchen und ich haben parallel zwei Easelcards gebastelt:

 Der Stempel ist auf jeden Fall eine Tilda von Magnolia, bloß habe ich keinen Zettel dabei gefunden, wie sie denn nun genau heißt...
Der Zaun auf dem sie sitzt ist auch von Magnolia.
Dazu ein paar Gänseblümchen gestanzt mit einem Floral Punch FLP001 von Nellie Snellen.
Die Blätter sind Schablonen von Joy! Crafts Blätter 2 (6002-0023).
Der Schriftstempel ist ein verstellbarer Stempel, evtl mal von Tchibo (?)

 Ich habe nicht mit Masken gearbeitet, sondern die Tilda auf Karteikarte gestempelt und coloriert.
Den Zaun dagegen direkt auf den geprägten Kartenkarton gestempelt und die Püppi draufgeklebt.
So entsteht ein 3D-Effekt, der mir super gefällt.
Das Maskieren übe ich immer mal wieder....

Und hier nochmal beide Karten - auch Johanna hat ihre Karte selbst mit Aquarellstiften coloriert und dem Wassertankpinsel vermalt. Die Blüten habe ich mal zusammengestellt, sie hat nur die fertigen Teilchen ausgesucht.

 Der linke Stempel ist von Bildmalarna "Mimosa's Summerday", den ich auch schon einige Male verwendet habe. Der Textstempel ist von LaBlanche.


Johannas Karte ging zusammen mit dem Memobord an ihren Opa zum Geburtstag! Sie hätte am liebsten für Oma auch noch etwas gebastelt, aber das kommt dann ein anderes Mal...

Herzliche Grüße
Anika

Donnerstag, 1. März 2018

Geschenke aus einem Gobelin-Panel

Als ich Anfang Januar mit meiner Schwiegermama im Stoffcentrum war, haben wir unter anderem einen tollen Gobelinstoff mit weiß-roten VW-Bullis drauf gefunden: genau das Richtige für ihren Mann zum Geburtstag! Ich habe ein Panel mit 3 Motiven drauf gekauft und schon im Laden geplant, was draus werden soll - natürlich mit Töchterchens Unterstützung! Sie bestand dann im Endeffekt auch drauf, daß eins der Geschenke nur von ihr für Opa ist ;-)

Hier sind noch alle miteinander verbunden. Ich habe sie auseinandergeschnitten und mit Zickzack versäubert.

Anschliessend wurden es 2 Kissenhüllen mit Rückseiten aus IKEA-Gardinen-Resten.

Einen Keilrahmen in 40 x 40cm habe ich mit Hilfe meines Mannes mit dem Stoffpanel und farblich passenden Kordeln bespannt. Dazu ein paar Mini-Wäscheklammern - fertig ist die Memowand!
Das ist das Geschenk von Johanna - 
weil sie die Idee der Verkäuferin im Stoffcentrum sooooo toll fand!
Und Opa hat sich natürlich auch gefreut - das ist sein Lieblingsauto!

Wer gucken mag, den Bulli gibt's auch noch in anderen Farben...

Herzliche Grüße
Anika

Mittwoch, 28. Februar 2018

Handtasche für kleine Damen

Nachdem das Puzzeltrinchen zum Kindergartenstart im Jahr 2013 schon einmal diese "kleine Kindergartentasche" von Nalevs Welt bekommen hatte, hat sie sich die Tasche in diesem Winter mal selbst genäht!


Sie durfte endlich wieder an meiner großen Nähmaschine nähen und hat sich wahnsinnig gefreut. Neulich hat es im Nähkurs nämlich leider nicht geklappt, daß sie parallel zu den Kostümen ihre Tasche nähen konnte. Sie durfte es dann lieber alleine mit mir machen!


Ja, auch den Zuschnitt erledigt sie dieses Mal selbst!

Während des Nähens habe ich - mal wieder - vergessen, Fotos zu machen! Aber das Ergebnis ist entscheidend, oder?!


Den Pandastoff haben wir im Stoffcentrum gekauft - er taucht hier schon einmal auf. Nun trägt sie ihre erste selbstgenähte Tasche mit viel Stolz und zu allen Gelegenheiten!

Herzliche Grüße
Anika

Die zweite superwarme Kuschelweste für Herren

Wie schon in diesem Post angekündigt, gibt es noch eine weitere Herrenweste aus Wollwalk und Kuschelplüsch, die etwas anders werden sollte. Auch diese ist nun fertig und übergeben. Sie sollte an der Rückseite länger werden und eine größere Brusttasche bekommen - kleine Verbesserungen gegenüber der ersten Weste. Aber genau deshalb habe ich sie nicht gleichzeitig genäht ;-)

 Die vorbereitete Paspeltasche


 Nurn unglücklich fotografiert - die Ecke oben rechts ist nicht so geknickt!

 In beiden Westenteilen sind nun verstürzte Knopflöcher

 Vorbereitete Positionen für die Knöpfe



 Abends bei schlechtem Licht fotografiert....



 Ausserdem war ein Namensschild in der Weste gewünscht, das habe ich als Aufhänger eingenäht.


Auch für die erste Weste habe ich nachträglich ein Namensschild "gestickt" und als Aufhänger drin befestigt.

Herzliche Grüße
Anika




Meine Nähkurs-Kids nähen Kostüme!

Nach den Weihnachtsferien waren sich meine Nähkurs-Kids einig, daß sie sich ihre Faschingskostüme für dieses Jahr selbst nähen wollen! Yeah! Da bin ich dabei! Für J. stand fest, daß sie sich als griechische Göttin verkleiden möchte, M. war sich nicht sicher, hat sich auf dem Weg zum Kurs (!!!) aber dafür entschieden, das gleiche zu nähen, wie ihre Freundin! Doppel-yeah! Das kriegen wir hin!

Gesehen in einem Faschingskatalog, dann mit unseren Fähigkeiten und Materialien geplant und mit meinen nicht vorhandenen Zeichenkünsten (öhöm) festgehalten:


1. Unterkleid aus einem Leinenbettlaken von Anno dunnemals, Tunnel für breites Gummiband genäht, Seitennaht geschlossen - okay, das machen wir beim nächsten Mal anders, weil das Gummiband breiter sein muss. Da sollte man vielleicht lieber 5cm breites nehmen und gedehnt an den Stoff annähen oder einen anders konzipierten Tunnel nehmen. Verbesserungsvorschlag im Geiste notiert, check!

2. Organza-Überkleid zuschneiden und versäubern:

Das ist mal ne Menge Stoff auf dem Tisch - gleich doppelt!
Immer schön mit engem Zickzack die über 3m lange Kante versäubern!



3. 3m Goldborte feststecken, also 3m pro Kostüm - das habe ich übernommen. Anschließend fein säuberlich mit einem Geradstich an der Kante annähen:

Die Kanten habe ich abgerundet, damit der Saum vorne netter fällt


4. Den Organzastoff einmal an der oberen Kante umfalten und auf der Tunnelnaht des Unterkleides erneut festnähen, damit der Lagenlook entsteht. Vorher schonmal reinschlüpfen und anhalten, damit man weiß, wo seitlich der Organza überlappen soll. Feststecken und die letzten Zentimeter überlappend annähen.


5. Einen breiten Gürtel aus goldfarbenem Folienjersey nähen. 15cm x Baumumfang plus ca. 15cm. An der langen Seite rechts auf rechts aufeinandernähen, dabei eine kurze Seite gleich mit schließen. Auf die offene kurze Seite 2 Streifen Vlieseline aufbügeln als Verstärkung. Den Gürtel wenden und die kurze Seite = die Wendeöffnung schließen. Nun 2 farblich passende Druckknöpfe anbringen (wir haben gelbe Kam-Snaps benutzt). Den Gürtel aber so weit lassen, daß das Kleid "reinpasst", also am besten erst nach der Anprobe die Knöpfe anbringen.


6. Ein ca. 20-30cm breites und ca. 1m langes Stück Organza zusammennähen, so daß ein Schlauch entsteht, der als einseitiger Träger über die Schulter getragen werden kann:

Das soll die asymmetrische Form des Kleides imitieren

7. Vorne wird der Organzaschlauch auf dem Unterkleid festgenäht. Dazu legt man einige Falten und fixiert diese, bevor man den Schlauch mit einer geraden Naht nur auf dem Unterstoff festnäht. 
Auf der Rückseite ebenfalls den Organzastoff in Falten legen, kurz drübernähen und per Hand einen großen Druckknopf annähen. Wirklich gross: 


Das Gegenstück am Tunnel auf der Kleidrückseite, das muss man ausprobieren, wo es sitzen muss, wenn der Schlauch quer über die Schulter verläuft.

8. Anprobe!!


9. + 10. Schmuck aussuchen und anlegen, evtl. ein Langarmshirt drunterziehen (zur Faschingszeit ist es ja üblicherweise kalt!) und FEIERN  :-)

Sicherlich nicht perfekt - aber Spaß hatten wir beim Nähen allemal, die Mädels haben viel Neues gelernt und sie dürfen stolz behaupten, sich ihr erstes Kostüm genäht zu haben! Ich BIN stolz auf euch!!!

Herzliche Grüße
Anika